Nachschulische Betreuung

nachschulische-betreuung-kindergarten-betzendorfWir sind täglich nachmittags für Ihre Kinder da!

 

Nachschulische Betreuung / Nachmittagsbetreuung:

Von Die Nachschulische Betreuung ist Teil der Nachmittagsbetreuung des Kindergartens Betzendorf. Von Montag bis Freitag gestalten Frau Engst und Frau Wieckhorst das Nachmittagsprogramm für Kindergarten- und Schulkinder.  Dabei sind ihnen die Ideen der Kinder immer herzlich willkommen!

 

 

Teilnehmende Kinder:


Alle Kinder, die einfach Lust haben mit anderen Kindern etwas zu erleben, und/oder bei denen Mama und Papa noch arbeiten müssen, können angemeldet werden.

 

Anmeldung:

Franziska Kompalka

Markthus
Marktstraße 1
21385 Amelinghausen

Tel.: 04132 / 9209-72
Fax: 04132 / 9209-16

E-Mail: franziska.kompalka@_we_dont_like_spam_amelinghausen.de

 

Kosten:


Die Kosten sind bitte ebenfalls bei Franziska Kompalka unter der angegebenen Telefonnummer zu erfragen.

 

Betreuungszeiten:


!

Von Montag bis Freitag für Betreuungszeiten
Kindergartenkinder 13:15 – 16:00 Uhr
Schulkinder 13:15 – 16:00 Uhr

 

Ablauf:

13:15 Uhr Ankommen der Schulkinder
13:30 Uhr Mittagessen
14:00 Uhr Aufräumen
danach Hausaufgabenzeit
15:00 Uhr Spiel-, Sport-, Kreativangebote, Freispiel

 

Einige kleine Erläuterungen zu unserem Ablauf:


Ankommen:

Die Kindergartenkinder sind schon da – die Schulkinder kommen gegen 13.20 Uhr dazu. Einige Kinder decken den Tisch mit einer Betreuungskraft: Wie viele Kinder kommen heute? Was für ein Geschirr brauchen wir heute? Dann wird der Mittagstisch gedeckt.

 

Gemeinsames Mittagessen:

Wir finden: Unser Mittagstisch ist etwas ganz Besonderes!
Hier findet soziales Lernen statt:

  • Eine Kleingruppe deckt mit einem Erwachsenen den Mittagstisch – für sich und die anderen Kinder.
  • Groß und Klein unter „einem Dach“ – räumlich getrennt – Zusammentreffen möglich wenn gewünscht
  • Die Kinder lassen sich in einer Gruppe an „unbekanntes“ Essen (neues Gericht oder andere Zubereitung) heranführen.
  • Die Kinder lernen, ihr Essen wertzuschätzen.
  • Wichtige Tischmanieren werden vermittelt.
  • Die Schulkinder befüllen sich ihre Teller natürlich selbst. Jedes Kind räumt seinen Platz im Anschluss an das Essen auf.

 

Hausaufgaben:

Frau Wieckhorst ist unsere Hausaufgabenbetreuerin. Sie schöpft aus ihrem großen Erfahrungsschatz, kennt die Arbeitsweisen und nötigen Materialien aus der Schule durch ihre Vertretungsstunden, ist mit dem Lehrerkollegium im Gespräch und kann die Kinder bei Bedarf in Absprache mit den Lehrerinnen individuell fördern und fordern. Für die Kinder bedeutet dieses ein vertrautes, zielgerichtetes Arbeiten in einer Kleingruppe.

In der Zeit zwischen 14:00 und 15:00 Uhr fertigen die Kinder ihre Hausaufgaben an.

Aus eigener Erfahrung wissen wir: Für Eltern und Kinder kann das Hausaufgaben machen in nichthäuslicher Umgebung eine große Entlastung sein! Denn nicht selten entstehen trotz gutem Ansinnen Konflikte durch unterschiedliche Herangehensweise von Schule und Elternhaus.

 

Freies Spiel:

Nach den Mittagessen und der Hausaufgabenzeit beginnt eine Freispiel- oder Ausruhphase.
Von Malen über Basteln, Bücher angucken oder lesen, draußen spielen und toben, Kneten, Gesellschaftsspiele machen, Bauen und Konstruieren, Chillen, … ist Vieles möglich! Ideen von den Kindern sind uns auch hier immer willkommen!

 

Spiel- und Sportangebote:

Spätestens ab 15 Uhr finden die möglichen, gemeinsamen Angebote statt wie z.B. Kreativangebote, Ausflüge, Kinder-Yoga, Gesellschaftsspiele, Kochen, Fußball spielen, Musizieren, Rhythmik, Sport, … oder einfach das Wunschprogramm der Kinder

Aber auch hier wird wieder individuell geschaut: Wer möchte etwas zusammen mit anderen Kindern in der Gruppe machen? Oder wer braucht Zweisamkeit? Oder wer braucht einfach nur Zeit für sich nach dem langen Schul- bzw. Kindergartentag?

Natürlich sind die Angebote in der Freizeit der Kinder freiwillig. Es wird kein Kind gezwungen an den Angeboten teilzunehmen.

 

Fazit für die Nachschulische Betreuung:


Die nachschulische Betreuung bzw. die Nachmittagsbetreuung im Kindergarten soll vor allem eines mit sich bringen:

  • Die Kinder sollen sich wohl fühlen!
  • Die Kinder sollen sich gesehen und angenommen fühlen!
  • Die Kinder sollen Spaß haben!
  • Und die Kinder sollen nach einem langen Schul- bzw. Kindergartenvormittag die Möglichkeit haben, selbst über die freie Zeit zu bestimmen und eigene Ideen und Vorstellungen verwirklichen können. Hierzu werden sie angeregt und bei der Umsetzung, wenn nötig, unterstützt.!

Kommentare sind geschlossen.